Vogelzug an der Meerenge von Gibraltar * Sierra de Grazalema

Vogelzug in Andalusien, Waldrapp, Haussegler, Iberische Steinböcke

Natur- und Vogelbeobachtung an der Südspitze Spaniens und in der Sierra de Grazalema im andalusischen Hinterland.

 

Termin:

14.09. - 21.09.2018

Jedes Jahr fasziniert der Vogelzug uns Menschen und an den Engstellen, dort wo aus einem weiten Einzugsgebiet die Vögel wie in einem Trichterhals auf engstem Raum gebündelt ziehen, lassen sich die Phänomene des Vogelzuges besonders gut beobachten. Ein solcher Engpass ergibt sich an der Südspitze Spaniens, da das Mittelmeer hier nur 14 km breit ist und besonders die großen Segelflieger ungern große Wasserflächen überfliegen.

Je nach Jahreszeit variiert das durchziehende Artenspektrum, September ist optimal für Arten wie Zwerg- und Schlangenadler, Schwarzstorch, Sperber, aber auch noch Weißstorch, Wespenbussard, Schwarzmilane, Schmutzgeier und Bienenfresser... Oftmals sind auch afrikanische Arten wie Sperbergeier oder Adlerbussard hier auf der europäischen Seite zu entdecken.

 

Die Südspitze Spaniens ist landschaftlich vielfältig und wir beobachten natürlich sowohl an den exponierten Zugbeobachtungspunkten, die je nach Windrichtung unterschiedlich geeignet sind, als auch an den Stränden, Flussmündungsbereichen und strandnahen Marschflächen (Limikolen, Seeschwalben, Möwen) und den nahen Gebirgszügen. Hier herrscht reger Kleinvogelzug und die großen Segelflieger übernachten hier bzw. sammeln sich bei einem Zugstau.

 

Bei früheren Reisen konnten wir immer auch die erfolgreich ausgewilderten Waldrapps beobachten. Ebenfalls besuchen wir auch einige hochinteressante Gebiete an der andalusischen Atlantikküste, der Costa de la Luz, zwischen Tarifa und der Mündung des Guadalquivir.

An einem konkreten Küstenabschnitt verlassen praktisch alle europäischen Löffler das europäische Festland um in ihre westafrikanischen Wintergebiete zu ziehen. Weiterhin besuchen wir die einzige Kolonie des Hausseglers auf europäischem Boden, kleinere Lagunen mit Vorkommen von Weißkopfruderente und Marmelente und ausgedehnte Salinenflächen mit Dünnschnabelmöwen, Flamingos und im September zahlreichen Limikolen.

 

Grazalema schließlich liegt im gleichnamigen Gebirge nordwestlich von Málaga sehr malerisch in herrlicher Gebirgslandschaft. Bei einer Wanderung durch beeindruckende Karstlandschaften lassen sich Blaumerlen, Trauersteinschmätzer, Zippammern, Alpenkrähen... aus der Nähe beobachten, Gänsegeier ziehen am Himmel entlang und aufgrund der Zugaktivität im September ist natürlich auch hier mit mittel- und nordeuropäischen Kleinvögeln zu rechnen.


Reiseverlauf Meerenge von Gibraltar und Sierra de Grazalema



Blick über die Meerenge von Gibraltar nach Marokko
Blick über die Meerenge von Gibraltar nach Marokko

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Tag: Individuelle Anreise nach Málaga (zahlreiche Flugverbindungen ab D-CH-A). Abholung am Flughafen und Transfer zu unserer Unterkunft nahe Tarifa. Begrüßung, Ausblick auf die nächsten Tage und gemeinsames Abendessen.

Waldrapp in Andalusien
Waldrapp in Andalusien

2. - 4. Tag: Je nach Wetter und den vorherrschenden Windrichtungen steuern wir die ergiebigsten Beobachtungsplätze rund um Tarifa an.

Im Hinterland sowie an den Stränden und Marschflächen erkunden wir das Gebiet auch auf Spaziergängen und kleinen Wanderungen. Wir versuchen (bisher immer erfolgreich), die seit einigen Jahren hier ausgewilderten Waldrappe zu beobachten. Seit 2014 brüten auch wenige Paare Graubülbüls die sich neuerdings aus Marokko kommend hier angesiedelt haben. Oberhalb der Küste in einem Gebirgszug brüten Gänsegeier und Blaumerlen, der Blick von hier bis zur afrikanischen Küste ist beeindruckend!

Pilotwal in der Meerenge von Gibraltar
Pilotwal in der Meerenge von Gibraltar (Markus Dähne)

Die Entfernungen sind insgesamt gering, so dass keine langen Autofahrten notwendig sind. Auf Wunsch kann eine Bootstour zur Wal- und Delphinbeobachtung in der Straße von Gibraltar organisiert werden - in den vergangenen Jahren konnten wir hier sehr nah und schön Gestreifte Delphine, Gemeine Delphine und Pilotwale beobachten! Die Bootstouren werden von einer Stiftung angeboten die vor allem dem Schutz der Meeressäuger verpflichtet ist.

Dünen-Trichternarzisse an den Stranddünen von Tarifa
Dünen-Trichternarzisse an den Stranddünen von Tarifa

5. Tag: Wir verlassen unseren Standort bei Tarifa und fahren parallel zur Atlantikküste Richtung Cádiz. Beobachtungshalt zur Beobachtung ziehender Löffler - erst seit wenigen Jahren ist der sehr schmale Küstenkorridor bekannt an dem praktisch alle europäischen Löffler, die nach Westafrika ins Winterquartier ziehen, den europäischen Kontinent verlassen (s. Video). Es ist faszinierend, die anfliegenden Löfflertrupps von der Küste auf das offenen Meer hinausfliegen zu sehen!

Anschließend erkunden wir Lagunen mit Vorkommen von Weißkopfruderente und Marmelente und beobachten an den Salinen von Bonanza mit im September zahlreichen Limikolen und Dünnschnabelmöwen. Ausblicke auf das Mündungsgebiet des Guadalquivir, genau gegenüber dem Nationalpark Doñana. Unterkunft für eine Nacht an der Mündung des Guadalquivir.

Nachstehend ein kurzes Video (15 sec) vom Löfflerzug an der andalusischen Küste:

6. Tag: Am Vormittag beobachten wir an der einzigen Hausseglerkolonie in Europa. Außerdem versuchen wir die im September besonders aktiven Chamäleons (Paarung und Eiablage finden jetzt statt) in ihrem Lebensraum an der Küste zu finden. Anschließend Fahrt über Arcos nach Grazalema. Geplant ist am Nachmittag ein Besuch im hübschen Städtchen Ronda mit Vorkommen von Alpenkrähen und Blaumerle in der imposanten Schlucht.

Trauersteinschmätzer (Heinz Erich Nordmann)
Trauersteinschmätzer (Heinz Erich Nordmann)

7. Tag: Nahe Grazalema unternehmen wir eine mehrstündige Wanderung durch grandiose Karstlandschaft.

Blaumerle, Schwarzkehlchen Trauersteinschmätzer, Zaun- und Zippammern sowie Alpenkrähen sind hier gut vertreten, außerdem rasten hier Kleinvögel wie Gartenrotschwanz, Steinschmätzer, Grau- und Trauerschnäpper, Laubsänger, Braunkehlchen...

Iberische Steinböcke lassen sich ebenfalls meist gut beobachten.

das hübsche und vogelreiche Städtchen Ronda
das hübsche und vogelreiche Städtchen Ronda

8. Tag: Nach dem Frühstück Rücktransfer nach Málaga oder wahlweise individuelle Verlängerung Ihres Aufenthaltes in Andalusien.

Je nach Abflugzeit der Teilnehmer kann auf der Fahrt nach Málaga ein Beobachtungsstopp an einer meist vogelreichen Lagune eingeplant werden.


Leistungen:

  • Übernachtungen/Verpflegung:
  • bei Tarifa: 4 x Übernachtung mit Frühstück und Abendmenu im guten ***Hotel mit schönem Garten-Schwimmbad
  • in Sanlúcar/Chipiona: 1 x Übernachtung mit Frühstück und Abendmenu in einem Hotel der Mittelklasse
  • bei Grazalema: 2 x Übernachtung mit Frühstück und Abendmenu (beides als Buffet) im guten ****Hotel in herrlicher Alleinlage mit schönem Garten-Schwimmbad
  • Alle Fahrten ab/bis Flughafen Málaga im Minivan (9-sitzer). Das Fahrzeug wird von Roberto Cabo gefahren
  • Reiseleitung: Roberto Cabo
  • Sicherungsschein des Veranstalters
  • Nicht enthalten sind der individuell zu buchende Flug nach Málaga (Sie können sich den Flug entweder selber buchen oder Terraviva vermittelt Ihnen die Flugbuchung), Getränke und Mittagessen (vorzugsweise als Picknick - für Einkaufsmöglichkeiten wird regelmäßig gesorgt).
  • Veranstalter: Terraviva Reisen e. K.

Termin:

14.09. - 21.09.2018

 

Sondertermine für geschlossene Gruppen gerne auf Anfrage - natürlich auch mit abgewandeltem Programmverlauf möglich

 

Reisepreis:

p. Pers. im Doppelzimmer 1.590,- EUR

p. Pers. im Einzelzimmer  1.740,- EUR

min. 6 - max. 9 Teilnehmer

 

Kontakt und Buchungsanfrage


Reiseberichte und Vogelartenlisten früherer Jahre




Kommentare



Kommentare: 0